Hauptsache digital – Nutzen egal?

Der Einkauf tut gut daran, die aktuelle Digitalisierungswelle nicht blindlings mitzureiten. Zu oft sind die Kosten zu hoch und der Mehrwert der digitalen Lösungen gering. Weniger digitaler Aktionismus, dafür an den richtigen Stellen eingesetzt, führt nach unserer Erfahrung zu besseren Ergebnissen.

„Deutschland hinkt bei der Digitalisierung hinterher“, lautet das Mantra, das Politiker und Ökonomen nun schon seit geraumer Zeit verkünden. Der Druck, etwas Digitales anzustoßen, ist auch in den Einkaufsabteilungen groß. Zumal in vielen Betrieben die Kassen gefüllt sind, Budgets genehmigt und Digitalisierung von oberster Ebene zum Prestigeprojekt erklärt wurde. 

„Digitale Rattenfänger“ unterwegs

Mit Spracherkennung, Blockchain, Künstlicher Intelligenz, Big Data und Virtual Reality locken zudem faszinierende Technologien, deren wirtschaftlicher Nutzen aber kaum überblickt wird. Diese fatale Mischung aus Unwissenheit und hohem Druck nach digitaler Transformation macht anfällig für wenig durchdachte Lösungen. Vermeintliche Digitalisierungs-Experten und fragwürdige Technologieanbieter machen derzeit gute Geschäfte. „Die Rattenfänger von Digitalien“, nannte jüngst das manager magazin (Ausgabe 02/18) den digitalen Beraterboom. 

Digitales ohne Mehrwert 

Besonders brisant: Das Wissen für die Industrie 4.0 wird bei Querdenkern und unkonventionellen Köpfen vermutet, kaufmännische Vorsicht gilt als technologiefeindlich. Nach dem Motto: „Lieber Scheitern als gar nichts tun“, entstehen Apps ohne Mehrwert, werden Prozesse um digitale Komponenten verkompliziert, die die gegenwärtige Komplexität elektronisch abbilden und somit nur Probleme und hohe Kosten hinterlassen.

Lassen Sie sich nicht vom digitalen Hype blenden!

Als Unternehmensberatung für den Einkauf warnen wir: Lassen Sie sich nicht vom digitalen Hype blenden und in Hyperaktivität verfallen! Die Grundsätze einer erfolgreichen Einkaufsoptimierung gelten nach wie vor: Die größten Einsparpotenziale werden durch eine gezielte Ausgabenanalyse, eine innovative und umfassende Einkaufsstrategie und einen rigorosen Warengruppenmanagement-Ansatz gehoben. Die enge Einbindung der Fachbereiche, Erfahrung, Best Practices und Know-how sind dabei ebenso wichtig wie eine agile Einkaufsorganisation, die sich kontinuierlich weiterentwickelt und verbessert. 

Digitalisierung kann beispielsweise durch einen Ausgabenwürfel die Voraussetzung dafür schaffen oder Teilprozesse unterstützen und beschleunigen. Aber für einen messbaren Erfolg – und darauf kommt es letztlich an – muss der Fokus auf den Einsparungen und der strikten Durchführung des bewährten strategischen Einkaufsansatzes liegen, nicht auf der Technologie.

Digitalisierung spart Personalkosten

Denn: Digitalisierung spart vor allem Personalkosten. Diese machen im Einkauf, insbesondere bei produzierenden Unternehmen, jedoch nur einen geringen Prozentsatz der Gesamtkosten aus, für die der Einkauf verantwortlich ist. Dagegen können durch einen entschiedenen strategischen Einkaufsansatz in der Regel rund 60 bis 70 Prozent der gesamten Unternehmenskosten beeinflusst werden. Die erste Frage der Einkaufsberater von Efficio lautet daher: „Wie können wir die externen Ausgaben durch rigoroses Warengruppenmanagement optimieren?“ Erst danach wird geprüft, wo digitale Technik beim Heben weiterer Potenziale eingesetzt werden kann und dadurch Prozesse beschleunigt, vereinfacht oder unterstützt. 

Wo Digitalisierung dem Einkauf nutzen kann

Ein digitaler Mehrwert kann vor allem dadurch generiert werden, dass    

  • Daten schnell und detailliert gesammelt, abgerufen und als Entscheidungsgrundlage herangezogen werden können. 
  • Zahlungsabläufe automatisiert und dadurch Prozesskosten gesenkt werden. 
  • Interaktionen mit Lieferanten und Kunden automatisiert werden. 
  • einzelne Teilprozesse des strategischen Einkaufsansatzes unterstützt und automatisiert werden. (z.B. Ausgabewürfel, Lieferanten-Scouting, Vertragsmanagement, etc.)

Perfektes Team: Technologie trifft auf Fachwissen und Expertise

Als Einkaufsberater wissen wir, Einkaufsoptimierung und Lieferantenmanagement unterliegen einem ständigen Wandel. So haben wir mit e-Flow eine Plattform geschaffen, die eine agile Software mit unserem Expertenwissen verknüpft. Nur die Kombination aus Technologie und Fachwissen führt unserer Meinung nach zu einem schnellen, nachhaltigen Ergebnis.

Unser Ansatz: Erfolg in kleinen Schritten messbar machen

Jedes Unternehmen braucht einen individuellen Digitalisierungsgrad. Deshalb entwickeln wir gemeinsam mit unseren Klienten maßgeschneiderte, ganzheitliche Optimierungskonzepte – mit sinnvollen digitalen Elementen. Es hat sich dabei bewährt, in kleinen Schritten vorzugehen und den Fortschritt in verdaulichen Portionen zu servieren. Erfolgreiche Leuchtturmprojekte können außerdem Zweifler überzeugen, ohne dabei den Einkauf und das Unternehmen als Ganzes aus den Augen zu verlieren.

Digitalisierung im Einkauf

Haben Sie noch Fragen rund um das Thema Digitalisierung? Wollen Sie den nächsten Schritt wagen und wissen nicht, wo Sie anfangen sollen? Die Einkaufsberater von Efficio machen Ihren Einkauf fit für die (digitale) Zukunft und helfen bei der Planung, Durchführung und Schulung.

Über den Autor

Tim von der Decken Vice President

Hallo Lieferant – wo sind deine Innovationen?
Leitfaden
Hallo Lieferant – wo sind deine Innovationen?

Traditionelle Einkaufshebel werden oft bereits intensiv genutzt – nun ist Kreativität gefragt. Ein Leitfaden für erfolgreiche Lieferanteninnovationen.